Sicherheit und Suchmaschinenranking sollten für jeden Websitebetreiber ein Rolle spielen.
Ein wesentlicher Faktor ist die Verwendung von SSL-Zertifikaten.

Was ist ein SSL-Zertifikat?

Ihr habt sicher schon bemerkt, dass manche Websites mit „http: //“ und manche mit „https: //“ beginnen in Kombination mit einem grünen Schlßsymbol? Genau das ist das Ergebnis eines SSL-Zertifikats.

SSL steht für Secure Sockets Layer. Im Wesentlichen stellt SSL eine verschlüsselte Verbindung zwischen einem Webserver und dem Webbrowser des Besuchers her. Das stellt sicher, dass alle übermittelten Daten privat und sicher bleiben.
Mit einer ungesicherten HTTP-Verbindung besteht die Gefahr, dass Dritte den Datenverkehr zwischen dem Browser und dem Webserver abhören. Das kann ein großes Problem werden, wenn ihr z.B. sensible Informationen wie Kreditkartennummern übermittelt.

Google und SSL

Ein weiterer, wichtiger Punkt: SSL ist für Google ein Ranking-Faktor, d.h. Seiten mit SSL-Zertifikat werden höher gereiht als Seiten ohne.
UND: Seiten ohne https werden als „nicht sicher“ bezeichnet. Uns allen ist bewusst, welche Auswirkung diese Kennzeichnung auf Besucher hat …

So oder ähnlich kann diese Warnmeldung aussehen.

Was kosten SSL-Zertifikate?

Grundsätzlich gibt es kostenpflichtige „Premium-Zertifikate“ und kostenlose. Beide bieten verschlüsselte Verbindungen, wobei der Sicherheits-Level bei Premium-Zertfikaten höher ist.
Solange keine Zahlungen über die Website laufen, ist ein kostenloses Zertifikat völlig ausreichend.
Das bekannteste Service sind SSL-Zerifikate von Let´s Encrypt. Die meisten Provider bieten dafür eine kostenlose Aktivierung an.
Eine andere Möglichkeit wäre ein Zertifikat von SSL for Free.

Innerhalb von WordPress wird das SSL-Zertifikat am einfachsten mit einem Plugin eingebunden: Really Simple SSL

Also … läuft deine Website schon unter SSL? Falls nein, ist es höchste Zeit das zu ändern.